• jesus

Lexikon

Dieses Glossar enthält 9 Einträge.
Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...

Glossare

Begriff Definition
Schere

Den oben aufliegenden (spitzen) Scherenteil bezeichnet man als Oberbeck. Das untere Gegenstück heißt demzufolge Unterbeck. Durch eine Schraube werden die beiden Hälften verbunden. Die einzelnen Scherenteile sind so geschaffen, dass sie miteinander in Berührung bleiben, wenn die Schere geschlossen wird (die Berührung erfolgt allerdings nur punktförmig). Die Verbindung der Scherenhälften durch die Schraube nennt man Gewerbe. Der leichte Scherengang wir durch die perfekte Montage ermöglicht.
Die Schneidkanten sind die die scharfen Funktionselemente der Schere. Man unterscheidet hierbei zwischen der glatten Wate und gezahnten Waten. Daraus ergeben sich die verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten:
mit glatter Wate schneidet man Papier, Folien und ähnliches. Mit der Mikrozahnung durchtrennt man zum Beispiel Karton. Diese gezahnte Wate fixiert das Schneidgut. Es handelt sich um eine qualitativ hochwertige Schere, wenn diese bis zum letzten Ende der Schneide exakt arbeitet.

 

 

 

Sichthilfen

An einem schwenkbaren Arm befestigte Lupen sind ein ideales Werkzeug für feine Stickerei. Im Fachhandel sind auch Lupen mit eingebauter Lampe erhältlich.

 

 

 

Sticken

Sticken bezeichnet eine textile Technik. Ein Trägermaterial (z. B. Stoff, Leder, Papier) wird mittels Durchziehen oder Aufnähen von Fäden verziert. Es existieren viele Sticktechniken. Eine besondere Form der Stickerei ist die Federstielstickerei.

 

 

 

Stickgrund

Es existieren verschiedene Stoffe, die zum Sticken geeignet sind. Hierbei ist die Technik von Bedeutung. Für die Technik des Kreuzstich muss der Stoff zählbar sein, bei der Nadelmalerei dagegen nicht. Zählbar sind u. a. Stramin oder Leinen. Ungeeignet sind sogenannte Stretchstoffe.

 

 

 

Stickmuster

Vorlagen für die Stickerei (auf Papier oder Stoff gedruckt) bezeichnet man als Stickmuster.

 

 

 

Sticknadeln

Eines der wichtigsten Werkzeuge zum Sticken und Nähen sind Nadeln. Das sind speziell geformte Metallstifte mit denen Flächengebilde durchstochen werden können. Sie besitzen einen Öhr oder einen Haken und eine oder zwei Spitzen. Der Näh- oder Stickfaden (auch als Nadelfaden bezeichnet) wird durchs Öhr gefädelt. Nach dem Durchstechen des Stickbodens kann mit dem Haken der Hakennadel eine Fadenschlaufe erfasst werden. Nun kann eine Stichbildung folgen. Grundsätzlich unterscheidet man fünf verschiedene Nadeltypen: Einspitzige Näh- bzw. Sticknadeln für Handarbeit mit dem Öhr im Schaft der Nadel. Zweispitzige Nadeln für Handstickmaschinen mit dem Öhr in der Mitte der Nadel. Öhrspitzige Nadeln für Näh- und Stickmaschinen. Hakennadeln für Kettenstich- bzw. Kurbelstickmaschinen. Nadeln für Sonderstickmaschinen, z. B. für Orientstickmaschinen, Tuftingmaschinen usw.

 

 

 

Stickrahmen

Der Stoff wird in einen Stickrahmen gespannt um das Zusammenziehen und Verzerrungen im Muster zu vermeiden. Dieser besteht aus einem inneren und äußeren Ring und ist normalerweise rund. Ein eckiger Rahmen wird für schwere Stoffe eingesetzt. Auch großformatige Stickereien lassen sich so verzerrungsfrei anfertigen.

 

 

 

Stickrahmen

Damit sich das Gewebe beim Besticken nicht zusammenzieht (und Verzerungen verursacht) nutzt man einen Stickrahmen. In diesen wird der Stoff straff eingespannt.Für unterschiedliche Sticktechniken kann die Rahmenform und Rahmengröße variieren. Der Stickrahmen besteht wahlweise aus Metall, Kunstoff oder Holz. Der Stickrahmen ist entweder eckig oder rund. Ein eckiger Rahmen wird für schwere Stoffe verwendet. Hierbei wird der Stoff am Rahmen festgenäht. Dann wird er mit den in Holmen geführten Latten gespannt. Auf diese Weise sind auch große Stickereien machbar.
Beim runden Stickrahmen wird der zu bestickende Stoff zwischen einen äußeren und inneren Ring gespannt.
Bei runden Rahmen wird die zu bestickende Fläche so eingespannt, dass die Fäden des Gewebes rechtwinklig liegen. Fixiert wird der Stoff je nach Bauweise mit Hilfe des äußeren oder inneren Rings.

 

 

 

Stickschere

Ein hilfreiches Werkzeug zum Teilen von Garnfäden ist die Stickschere. Sie besitzt eine feine Spitze. Siehe auch: Schere.